Startseite | Aktuelles | Nachhaltigkeitsprämie für Waldeigentümer
News
26.11.2020

Nachhaltigkeitsprämie für Waldeigentümer

500 Millionen Euro aus dem Corona-Konjunkturpaket

Mit einer Nachhaltigkeitsprämie von insgesamt 500 Mio. Euro unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die privaten und kommunalen Waldeigentümer im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets Wald & Holz. Ziel des Bundesministeriums ist es, die kommunalen und privaten Waldbesitzer zu unterstützen, die durch die Waldschäden und Verwerfungen auf dem Holzmarkt starke wirtschaftliche Schäden erlitten haben. Aktuell fehlt vielen die Liquidität.

Voraussetzung für den Erhalt der Prämie ist eine Nachhaltigkeits-Zertifizierung der Waldfläche nach den Programmen PEFC oder FSC. Die Zertifizierung kann bis zum 30. September 2021 nachgereicht werden. Eine Auszahlung der Prämie erfolgt, wenn die Zertifizierung vorliegt.

Höhe und Beantragung

  • Die Nachhaltigkeitsprämie beträgt 100 Euro pro Hektar und richtet sich an private und kommunale Waldbesitzer, die mindestens 1 Hektar Waldfläche besitzen.
  • Anträge können natürliche und juristische Personen bis zum 30. Oktober 2021 stellen.
  • Die Antragstellung erfolgt in einem Online-Formular auf der Webseite www.bundeswaldpraemie.de.
  • Die Auszahlung der Prämie muss bis Ende 2021 abgeschlossen sein, da es sich um Mittel aus dem Corona-Konjunkturprogramm handelt.
  • Die Prämie fällt zudem unter die De-Minimis Verordnung der EU (Verordnung (EU) Nr. 1407/2013), Obergrenze der Auszahlung je Betrieb höchstens 200.000 Euro.

Kosten der PEFC-Zertifizierung

PEFC ist aufgrund des Regionalberichts und der Stichprobenkontrollen konkurrenzlos kostengünstig und effizient. Die Gebührensätze sind exakt definiert und somit für jeden Waldbesitzer kalkulierbar. Auch kleinen Forstbetrieben wird es so ermöglicht, die Qualität ihrer Waldbewirtschaftung durch eine PEFC-Zertifizierung zu dokumentieren. Pro Hektar und Jahr entstehen Kosten von 0,18 Euro – Betriebe unter 50 Hektar bezahlen eine „Flatrate“ von 5 Euro jährlich. Kleineren Betrieben ist es möglich, sich in Zusammenschlüssen zertifizieren zu lassen und vom – dann günstigeren – Hektarsatz von 0,18 Euro zu profitieren.

Auszug aus der Gebührenordnung von PEFC Deutschland e.V.

Teilnahme einzelner Waldbesitzer      

  • Waldfläche ≤ 50 ha
    • jährlich 5 EUR pro Betrieb   
       
  • Waldfläche > 50 ha
    • jährlich 0,18 EUR pro Hektar

Hinweis: Es gilt die Waldfläche bzw., sofern die Waldfläche aufgeschlüsselt ist, die Holzbodenfläche. Es wird auf volle Hektar aufgerundet.

Teilnahme forstlicher Zusammenschlüsse

  • Waldfläche ≤ 50 ha
    • jährlich 5 EUR pro forstlichem Zusammenschluss
       
  • Waldfläche > 50 ha:
    • jährlich 0,18 EUR pro Hektar

Hinsweis: Es gilt die Gesamtwaldfläche aller teilnehmenden Waldbesitzer bzw., sofern die Waldfläche aufgeschlüsselt ist, die Holzbodenflächen. Es wird auf volle Hektar aufgerundet.

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x