Startseite | Aktuelles | Brandenburg: Förderung von Beratungsdienstleistungen
News
03.03.2020

Brandenburg: Förderung von Beratungsdienstleistungen

Am 25.09.2018 hat das Land Brandenburg die Richtlinie zur Förderung der Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen Beratungsdienstleistungen veröffentlicht. Antrag ist an die Bewilligungsbehörde, das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF), zu richten. Der Antragstermin wird auf der Internetseite des Agrarministeriums veröffentlicht. Weitere Informationen des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft hierzu sind:

Zielsetzung

Die Förderung dient der Verbesserung der wirtschaftlichen, tier- und umweltbezogenen Produktionsbedingungen zur Gewährleistung einer leistungsfähigen und an zukünftige Anforderungen ausgerichteten Landwirtschaft.

Wer kann gefördert werden?

Eine Besonderheit der Richtlinie besteht in der Unterscheidung zwischen Antragsteller und Endbegünstigten. Antragsteller und damit Zuwendungsempfänger sind die Anbieter von Beratungsdienstleistungen. Der Endbegünstigte ist der landwirtschaftliche bzw. gartenbauliche Betrieb, der eine geförderte Beratungsdienstleistung erhält.

Welche Voraussetzungen sind erforderlich?

Die Beratungsdienstleistungen sind von öffentlichen oder privaten fach- und sachkundigen Stellen zu erbringen (s. Anlage 2 der Richtlinie).

Was wird gefördert?

Zu den förderbaren Schwerpunkten gehören u. a. die Beratung zur Diversifizierung, zu produktionstechnischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten, zur Eindämmung des Klimawandels und Anpassung an seine Folgen und zum Tierwohl genau so wie die Beratung ökologischer Betriebe zur Optimierung ihres Managements und der Vermarktung. Darüber hinaus ist es über die neue Richtlinie möglich, sich zu sozioökonomischen Themen, wie zum Beispiel Liquiditätsproblemen, beraten zu lassen. Insgesamt listet die Richtlinie 23 Beratungsschwerpunkte auf (s. Anlage 1 der Richtlinie).

Welche Einschränkungen gibt es?

Die Zuwendungen dürfen nur für solche Vorhaben gewährt werden, die zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen worden sind.

Wie hoch ist die Förderung?

Außer bei Beratungsmaßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, für die bis 80 % der Kosten gefördert werden, können alle anderen Beratungsdienstleistungen mit bis zu 100 % der anfallenden Kosten gefördert werden. Jeder Endbegünstigte kann sich pro Jahr zu maximal drei Beratungsschwerpunkten beraten lassen. Die Förderung beträgt 1.500 Euro je Beratungsschwerpunkt (maximal 4.500 Euro pro Jahr).

Wo ist der Antrag einzureichen?

Der Antrag ist an die Bewilligungsbehörde, das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF), zu richten.

Quelle: https://mluk.brandenburg.de/mluk/de/start/service/foerderung/landwirtschaft/foerderung-von-beratungsdienstleistungen/

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x